Direkt zum Inhalt springen

2019-06 Sommerlager Tarasp

Lagerbericht der 5./6. Klasse Nussbaumer in Tarasp

Anreisetag, 15. Juni

Heute Morgen um 8.15 Uhr ging unsere Reise nach Tarasp los. Wir fuhren mit dem Zug über Wattwil, Uznach, Ziegelbrücke, Chur, Samedan nach Susch. Von dort aus ging es mit dem Bahnersatz nach Scuol und dann mit dem Postauto nach Tarasp Fontana. Dort besichtigten wir das Lagerhaus. Danach machten wir einen kleinen Spaziergang um den Schlosshügel und dann hinauf zum Schloss Tarasp. Dort hatten wir eine spannende Führung. Wir sahen Kunstwerke von Not Vital und erfuhren Wissenswertes über das Schloss. Es waren zum Teil fantasievolle Kunstwerke. Zum Beispiel eine Kugel im See vor dem Lagerhaus, die den Mond darstellen soll. Wir sahen verschiedene Sachen. Danach gingen wir wieder in das Lagerhaus und hatten bis um 18.30 Uhr Freizeit. Zum Nachtessen gab es Spaghetti mit Carbonara- oder Tomatensauce. Anschliessend hatten wir bis um 21.30 Uhr Freizeit. Das Wetter war sonnig und warm.

Andrina, Chenille

Sonntag, 16. Juni

Morgen kam Frau Nussbaumer um 7:30 und weckte uns. Um 8:00 gingen wir zum Morgenessen und um 10:00 mussten wir abmarschbereit sein. Zuerst fuhren wir mit dem Bus von Tarasp Fontana nach Ardez. Dann wanderten wir zum Fluss Inn hinunter und überquerten ihn auf einer Hängebrücke. Wir spazierten durch 4 von 10 Weilern von Tarasp namens: Aschera, Vallatscha, Chaposch und Fontana. Bevor wir bei der Hängebrücke waren, machten wir eine Pause. In der Mitte der Wanderung assen wir zu Mittag. Wir konnten von Weitem das Schloss sehen. Auf dem Weg sahen wir noch eine spezielle Orchidee, den Frauenschuh, und spazierten weiter Richtung Lagerhaus .Als wir ankamen, spielten wir direkt Fussball auf der Wiese. Um 18:00 gab es Abendessen. Es gab Reis Casimir mit Poulet. Das Abendprogramm war ein Ping-Pong- und ein Tischfussballturnier. Beim Ping-Pong-Turnier gewann Rafael, Zweiter wurde Marco und Dritter Leandro. Beim Tischfussball- Turnier gewann Leandro, Zweite wurde Nancy und Dritter Jonas. Nach dem Turnier mussten wir ins Bett. Um 22:30 war Nachtruhe.

Ilenia, Kilian, Leandro

Montag, 17. Juni

Heute weckte uns Herr Nussbaumer um 6:45. Es gab um 7:00 Morgenessen. Um 9:15 fuhren wir mit dem Postauto von Tarasp über Scuol, Ramosch nach Vnà. In Vnà sahen wir Tafeln wo das rätoromanische und das deutsche Wort darauf standen, z.B.: trattar = verhandeln und instruir = lehren. Wir wanderten von Vnà über Griosch, Zuort zum Kurhaus Val Sinestra und weiter nach Sent. Um 11:00 Uhr machten wir Znünipause. Beim Weiterwandern überquerten wir mehrmals den Bach La Brancla. Um 12:30 Uhr machten wir Mittagspause. Später marschierten wir weiter Richtung Sent. Eine Stunde später war wiederum ein Marschhalt. Weil wir so super gewandert waren, konnten wir 1 Stunde früher aufs Postauto. Als wir mit dem Postauto in Tarasp ankamen, assen wir noch eine Glacé vom Dorfladen.

Nach der feinen Glace spazierten alle miteinander ins Lagerhaus zurück und genossen noch den Abend.

Jonas, Marco, Milosav

Dienstag, 17. Juni

Heute weckte uns Frau Nussbaumer schon um 6:45 und um 7:00 gab es Morgenessen. Es war sehr lecker: es gab Birchermüesli, Cornflakes, feines Brot, Milch und Konfitüre. Um 9:15 fuhr der Bus nach Susch, von dort aus fuhr Frau Nussbaumer nach Hause und wir in die andere Richtung nach Zernez ins Nationalparkmuseum. Dort bekamen wir einen Audioguide zum Abhören verschiedener Geschichten. Am Schluss mussten wir dazu verschiedene Fragen beantworten. Am Bahnhof assen wir unseren leckeren Lunch. Danach fuhren wir mit dem Zug und dem Bus nach Scuol ins Freibad. Wir durften selber wählen was wir machen wollten. Es gab einen Sprungturm mit einem 1m und 3m Sprungbrett. Man konnte auch Minigölflen, Beachvolleyball oder Fussball spielen. Um 16:00 war Schluss und wir fuhren wieder mit dem Postauto ins Lagerhaus zurück. Dort konnten wir bis 18:30 machen was wir wollten, dann gab es Abendessen. Nach dem Essen fand das Abendprogramm der 5. Klässler statt.

Nicole, Lia

Mittwoch, 19.6.2019

Um 6:45 war Tagwache, um 7:00 Frühstück. Um 9:15 fuhren wir mit dem Postauto nach Scuol. Dort bestiegen wir die Gondelbahn hinauf auf die Motta Naluns. Dort oben fassten wir die Trottinetts und Helme und fuhren 900 Höhenmeter hinab nach Scuol. Wir hatten leider zwei kleine Unfälle. Jessica und Medina stürzten. Mauro hatte noch einen Platten und musste die letzten 200 m nach Scuol laufen. Dann machten wir eine Mittagspause in einem Park. Nachdem wir gegessen hatten, machten wir einen FOTO-OL. Er ging kreuz und quer durch Scuol. Einige hatten sich verlaufen. Nach dem OL wanderten wir über Vulpera zum Schwarzseeli. Dort brieten wir eine Wurst. Nach dem Essen liefen wir nach Hause. Abendprogramm hatten wir keines.

Marlon, Mauro, Rafael

Donnerstag, 20. Juni

7.45 Uhr war Tagwache und um 8.00 Uhr gab es Frühstück. Als wir fertig waren, ging es um 9.00 Uhr weiter. Wir wanderten von Tarasp nach Sent Sur En. Die Wanderzeit betrug 2h 45min. Zwischendurch gab es eine Pause. Wir liefen durch einen schönen Wald und über eine grosse Brücke. Als wir dort waren, gab uns Ritchi einen Helm, einen Sicherheitsgurt und ein Paar Handschuhe. Ritchi erklärte uns den Sicherheitsgurt. Er hatte drei Schnallen, zwei Karabiner und eine Rolle. Als uns Ritchi alles erklärt hatte, konnten wir los. Der Guide sagte uns, dass wir mindestens zwei von den vorgegebenen einfachen Parcours machen müssen. Die Routen waren von einfach bis schwer eingeteilt. Es hatte viele verschiedene coole Stationen, z.B. den Freien Fall (von 17 m. Höhe runter springen), mit Lianen ins Netz springen, Seilbahnen usw. Leider fing es an zu regnen und um 14.15 Uhr mussten wir unsere Klettertouren abbrechen. 14.30 Uhr assen wir dort zu Mittag und spielten noch etwas um die Zeit zu überbrücken. Um 15.02 Uhr fuhr das Postauto los. Wir fuhren von Sent Sur En nach Tarasp zurück. Um 18.00 Uhr gab es Abendessen. Um 20.00 Uhr begann das Abendprogramm der 6. Klasse.

Medina, Nancy

Heimreisetag, 21. Juni

Um 6.45 Uhr mussten wir aufstehen. Den Koffer mussten wir auch noch packen. Das Frühstück begann um 7.30 Uhr. Gleich danach fassten wir unseren Lunch. Zähne putzen und frisieren war nicht zu vergessen. Dann begann das Putzen, bzw. Ämtchen erledigen. Wir mussten schnell machen, damit wir das Postauto nicht verpassten. Die Fahrt war nicht gerade kurz. Der Ersatzbus nach Susch fuhr um 11.30 Uhr ab. Und nach Landquart fuhr der Zug um 12.03 Uhr los. Den Vereina Tunnel verpassten wir nicht. Die Fahrt ging weiter über Ziegelbrücke, Uznach, Wattwil nach Bütschwil. Uns hat das Lager sehr gut gefallen.

Jessica, Lorina