Direkt zum Inhalt springen

Besuch der Ausstellung "Arthur Junior im Dorf"

10.September 15

Am 3. September trafen sich die 5. und 6. Klässlerinnen und Klässler fürs Gestalten nicht wie gewohnt im Werkraum bei Herrn Suter oder im Handarbeitszimmer bei Frau Seitz. Treffpunkt an diesem Donnerstag war der Pausenplatz, von wo uns der Schulbus für den Besuch der Ausstellung „Arthur Junior im Dorf“ nach Bütschwil brachte. Nach einem lustigen Einstiegsspiel erklärte uns Maura, eine der Organisatorinnen, dass in den letzten sechs Wochen sieben junge Künstlerinnen und Künstler von St. Gallen bis Bournemouth (England) in Bütschwil wohnten und sich vom Dorf inspirieren liessen. Ihre Eindrücke verwandelten sie in Kunstwerke, die nun im ganzen Dorf verteilt sind. In vier Gruppen eingeteilt, machten wir uns auf Entdeckungsreise durchs Dorf, um die einzelnen Kunstwerke zu bestaunen und mehr über die jungen Künstlerinnen und Künstler und die Entstehung ihrer Werke zu erfahren.
Nico Kast, zum Beispiel, verarbeitete und zeigte seine Eindrücke von Bütschwil in einem Animationsfilm mit dem Titel „Silhouetten des Alltags“. Das Kunstwerk der beiden Abenteurer Molly Haviland & Thomas Etheridge konnten wir nicht nur mit den Augen, sondern auch mit den Ohren erleben, da sie die Geräusche ihrer „Expedition One“ auch auf Band aufnahmen. Grosse Begeisterung löste das riesige Wandbild von Helena Hernàndez & Rafael Koller aus. Ihr Bild „Red Bicycle“ enthielt unzählige Erlebnisse der beiden während ihrer Zeit in unserem Nachbardorf. Für uns war es ein spannendes Suchen und Entdecken der vielen kleinen, tollen, zum Teil bekannten Details im riesigen Wimmelbild. Bei einem zweiten Werk von Molly liessen wir uns durch ihre Gedichte inspirieren und schrieben in Gruppen unsere eigene Fortsetzungsgeschichte.
Nach einer kurzen Pause und Stärkung im Bräggerhaus durften wir uns selber künstlerisch und kreativ betätigen. Aus einer Fülle von Materialien bauten wir am Gemeinschaftswerk „das Dorf im Dorf“ im Kellergeschoss weiter. Die Schülerinnen und Schüler packten die Aufgabe eifrig und vergnügt an. So wurde emsig gesägt und gehämmert, geschnitten und geklebt, gemalt und verziert. Dabei entstanden mehrere Häuser, Garagen mit Autos und sogar Villen mit Swimmingpools! Kurzerhand wurde auch eine Badi auf den Kellerboden gemalt und natürlich durfte die AFG-Arena und die FC SG-Flagge aus grünem Stoff nicht fehlen.
Sichtlich zufriedene Schülerinnen und Schüler verliessen um 16.15 Uhr das Kellergeschoss des Bräggerhauses, um draussen auf der Wiese als Abschluss noch die gemeinsam geschriebene Geschichte zu hören, bei der es einiges zu Schmunzeln gab.
Die Zeit an diesem abwechslungsreichen Nachmittag verging wie im Flug und uns erwartete bereits der Schulbus, der uns zurück nach Ganterschwil brachte. Das war ein grossartiger Tag!