Direkt zum Inhalt springen

Schulreise 5./6. Klasse 2019

Schulreise nach Arth Goldau in den Tierpark
Als ich meinen Hut zurück in  seine Kiste legte, schlief er fast ein, so müde war er. Doch er liess sich das Gesehene noch einmal durch den Kopf gehen.
Als mich Levin am Morgen aus der Kiste nahm, dachte ich: „Er geht in die Schule.“ Doch falsch gedacht. Als er zur alten Post ging, war ich mir sicher, da passiert etwas. Als alle Kinder lachend in das Postauto stiegen, wusste ich > Es geht auf die Schulreise.
Zuerst fuhren wir mit dem Postauto nach Bütschwil. Dann mit dem Zug nach Wil, Zürich und von dort nach Zug. Weiter führte die Reise mit dem Schiff nach Arth und anschliessend zu Fuss nach Goldau. Dort assen wir „Zmittag“ und hatten nachher eine Führung, bei der ich nicht ganz verstand, worum es ging. Bald sah ich ein Wesen, gefleckt und mit Krallen. War das eine Katze? Nein, es war ein Luchs.
Ich lernte was zwei andere Monster frassen: das eine Fleisch wie ein Kannibale, das andere Gras wie eine Kuh. Wir erhielten auch die einmalige Gelegenheit, diese Monster zu sehen: das eine riesig braun und schwer > ein Bär. Das andere klein, grau, mit einem misstrauischen Gesicht sah aus wie ein Hund. Es war ein Wolf!
Danach konnten wir den ganzen Park alleine besichtigen. Ich sah gefleckte Tiere, die man streicheln konnte und riesige Tiere, die wohl mit dem Bären verwandt sind. Levin las auf dem Schild davor den Namen Wisent.
Dann liefen wir zum Bahnhof und stiegen in den Zug ein. Nach einer langen Zugfahrt via Rapperswil und Wattwil kamen wir erschöpft, aber glücklich in Ganterschwil an.
Levin und ich liefen nach Hause. Ich glaube, dass ich bereits geschlafen habe, als er mich in meine Kiste zurücklegte.            Levin Honegger